Anfahrt  |   Login  |  Datenschutz


Heidelberg, 5.10.2020

Sechs Nominierungen beim Bundesjugendlager 2020 für den NBV

Vom 01.-04.10.2020 fand das Bundesjugendlager in Heidelberg statt. Traditionell wurden hier das erste Mal Spielerinnen und Spieler für die erweiterten Kader der Jugendnationalmannschaften gesichtet. Bei den Mädchen war das dieses Jahr der Jahrgang 2005, bei den Jungen 2006.  

Am ersten Tag standen diverse individuelle Tests an, bevor es am Freitag mit von den Bundestrainerinnen und -trainern geleiteten Trainingseinheiten weiterging.  

Aufgrund von Corona und der unterschiedlichen Vorbereitungszeit aller Auswahlteams wurde die Anzahl der Spiele deutlich reduziert. So standen, anders als sonst, nur drei Spiele statt fünf auf dem Programm – Viertelfinale mit anschließenden Platzierungsspielen.   

 

So starteten die Mädchen nachmittags mit ihrem ersten Spiel gegen das Team Nord in das Turnier. Nach einem zerfahrenen Spiel stand eine deutliche Niederlage – kein guter Start. Schnell waren sich jedoch alle Spielerinnen einig, dass sie alles daransetzen wollten, sich im weiteren Verlauf des Turniers deutlich stärker zu präsentieren. Ihr Tatendrang wurde am Samstag von einem Corona-Verdachtsfall bei einem Team ausgebremst, der sich schließlich als negativ erwies – trotzdem fiel das geplante Spiel am Samstag diesem Umstand zum Opfer. So wurde in einer Trainingseinheit lediglich an Feinheiten gefeilt. Am Sonntag im abschließenden Spiel gegen Berlin um Platz 5 zeigten sich die NBV Mädchen von einer komplett anderen Seite – es wurde sehr gut verteidigt, zusammengespielt und sich nach allen Möglichkeiten unterstützt. So konnte ein 9-Punkte Rückstand zur Halbzeit noch zu einem Sieg mit 4 Punkten umgemünzt werden. Eine starke Leistung, die den Mädchen ein Extralob von Bundestrainer Mienack einbrachte.  

Die Jungen, die ohne Piet Sternberg (BBC Osnabrück) nach Heidelberg gereist waren, starteten mit einer beachtlichen Leistung im ersten Spiel gegen Berlin, das leider dennoch knapp verloren ging. So ging es im weiteren Verlauf um die Plätze 5-8. Das Spiel gegen Team Nord am zweiten Tag war allerdings das komplette Gegenteil zum ersten Spiel. Es lief wenig zusammen und so ging das Spiel vollkommen zurecht mit zwei Punkten verloren. Im letzten Spiel gegen die mitteldeutsche Auswahl konnten die Jungen sich nochmal von ihrer guten Seite zeigen und gewannen das Spiel deutlich. 

 

„Alles in allem ein ungewöhnliches Bundesjugendlager. Es wurde immer wieder offensichtlich, dass im Vorfeld wenig gemeinsames Training stattfand. Dafür konnten die Teams immer wieder sehr ansehnlichen Basketball zeigen und wir freuen uns für die gesichteten Spielerinnen und Spieler. Ein besonderes Lob gilt hier nochmal allen Mädchen und Jungen, die sich sehr diszipliniert an die Corona-Maßnahmen vor Ort gehalten haben!“, so das Fazit von Robert Birkenhagen, Landestrainer. 

 

Die gesichteten Spielerinnen und Spieler: 

 

Lilly Rüße (BBC Osnabrück)  
Lena Lingnau (MTV Wolfenbüttel) 
Mona Landwehr (BBC Osnabrück) 
Miran Evin (Oldenburger TB) 
Noah Michalek (TK Hannover) 
Ruben Cöster (Oldenburger TB)


Kontakt  |   Anfahrt  |   Impressum  |   Sitemap  |