Anfahrt  |   Login  |  Datenschutz


Hannover, 9.7.2019

Verbandstag beschließt neue Gliederung!

v.l.: P. Lagerpusch, W. Thom, Dr. S. Ehrich, M. Taherian, K. Hantelmann

Es ist der erste Verbandstag seit langer Zeit, bei dem die Vereine ihr direktes Mandat wahrnehmen konnten und nicht mehr von Delegierten aus den vier Basketballbezirken vertreten wurden. Die Resonanz war sehr positiv. 64 Vertreter aus den Vereinen fanden den Weg in den Toto-Lotto-Saal in der Akademie des Sports im Landessportbund Niedersachsen. Durch Vertretungen waren 93 Vereine offiziell stimmberechtigt. Damit waren mehr als doppelt so viele stimmberechtigte Personen als in den vorangegangenen Jahren anwesend. Die Hoffnung bezüglich einer höheren Beteiligung an der Gestaltung des Verbandes ist aufgegangen. Unterstrichen wurde dies durch viele weitere Gäste, die damit ihr Interesse an der Arbeit und Ausrichtung des Basketballverbandes bekundeten. Die Teilnehmerzahl belief sich insgesamt auf 99.

 

NBV-Präsident Mayk Taherian begrüßte alle Teilnehmer, Gäste und Ehrengäste des Verbands­tages und bat Wolfgang Brenscheidt (Generalsekretär des Deutschen Basketball Bundes) sowie Michael S. Langer (Mitglied des LSB-Präsidiums, Sprecher der ständigen Vertretung der Landesfachverbände) um ihre Grußworte. Mit einer Gedenkminute wurde an die verstorbenen Mitglieder unserer Basketballfamilie gedacht.

 

Es folgte ein Impulsvortrag von Thomas Castens. Der Leiter des Referats 24 im Kultusministerium, zuständig u.a. für den Schulsport, lobte den NBV für die tollen Projekte und dessen initiative Rolle in den Bereichen „Talentschulen des Sports“, „Grundschulliga“ und der positiven Entwicklung von Basketball bei „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“. Die Ansätze zur früheren und vermehrten Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern hob er hervor. Hier kooperiert der NBV zunehmend mit Universitäten für mehr Einfluss bereits während der Ausbildung im Studium.

 

Aufgrund des zügigen Verlaufs wurde der an die Mittagspause gekoppelte Tagesordnungspunkt „Marktplatz der Projekte“ einstimmig nach hinten verschoben, so dass umgehend mit Klaus Hantelmann ein Versammlungsleiter durch den Verbandstag bestimmt werden konnte. Frank Meinertshagen, Beisitzer des NBV-Präsidiums berichtete den Teilnehmenden über die Arbeit des vergangenen Jahres und betont eine tolle Dynamik in allen Gremien und Ressorts des NBV. Die vorgenommenen strukturellen Veränderungen hätten viel Positives gebracht. Ein großer Dank gilt der Geschäftsstelle, dort insbesondere Danny Traupe sowie dem Präsidium, dem Vorstand und allen Vereinen für den Schulterschluss.

 

Der Verbandstag verabschiedete anschließend die Jahressrechnung für das Jahr 2018 und entlastete den Vorstand für seine Arbeit einstimmig. Auch die von Dr. Sven Ehrich vorgelegten Wirtschaftspläne für 2019 und 2020 wurden ebenfalls einstimmig vom Plenum genehmigt. Damit einhergehend wurde Danny Traupe von Mayk Taherian als hauptamtlicher Geschäftsführer des NBV vorgestellt. Traupe tritt die neue Stelle am 1. August offiziell an, die Förderung der Personalkosten durch den Landessport Niedersachsen laufen zum 31. Juli aus.

 

Die NBV-Jugend ist dabei sich ein Profil zu geben und arbeitet derzeit intensiv an einer Neufassung der Jugendordnung und Inhalten für ihre zukünftige Arbeit. Am Vortag tagte die Jugendkonferenz mit Referenten zu 3x3 und aus der Jugendorganisation des Niedersächsischen Handballverbandes. Der neue Jugendausschuss stellte sich im Rahmen des Verbandstags den Delegierten vor und motivierte dazu, auf die NBV-Jugend aufmerksam zu machen und Jugendliche aus den Vereinen für die Möglichkeit der Mitarbeit zu interessieren.

 

Bei den anschließenden Wahlen standen alle bisherigen Amtsinhaberinnen und -inhaber zur Wiederwahl bereit. Wolfgang Thom und Petra Lagerpusch wurden als Vizepräsident und Vizepräsidentin in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso die Beisitzer des Präsidiums Carsten Brokelmann (VfL Stade), Frank Meinertshagen (BG Göttingen), Werner Themann (RASTA Vechta) sowie die Kassenprüfer Klaus Hantelmann, Frank Schmitz und als deren Vertretung Ekkehard Mamat. Felix Westphal wurde ebenfalls in seinem Amt als Rechtsausschussvorsitzender bestätigt. Seine Beisitzer sind: Horst Maronn (Osnabrück), Michael Hanke (Lüneburg), Wiltrud Früh (Hannover), Jörg Meyer (Braunschweig), Christian van Bargen (Oldenburg), Frauke Ubben (Ostfriesland) und Eric Schliep (Göttingen). Die Wahl der Beisitzer des Rechtsausschusses wurde erst nach der Abstimmung zu den Anträgen durchgeführt, da die Anzahl der Beisitzer von der Anzahl der Gliederungen abhängig ist. Es musste abgewartet werden, ob vier, sieben oder acht Beisitzer zu wählen waren.

 

Der Vorstand hat auf Grundlage der Arbeit der Projektgruppe 1/4 und der Beratung des Landessportbundes Niedersachsen in den letzten zwei Jahren eine Änderung der Gliederungen des NBV beantragt. Dabei soll von der bisherigen vier Bezirken und Unterbezirken auf sogenannte Regionen umgestellt werden. Es ist der letzte Baustein im Prozess NBV 2020. Wie im gesamten steht die Entlastung von Ehrenamt in den Gliederungen im Vordergrund. Ehrenamtliche sollen sich in ihren Fachbereichen wie Aus- & Fortbildung, Spielbetrieb oder Schiedsrichterwesen in Kommissionen fachspezifischer einbringen können, Entscheidungen sollen schneller umgesetzt werden. Auch in den Bereichen Spielordnung, Ausschreibung und Strafenkatalog sind einheitliche Dokumente sinnvoll. Ein weiterer positiver Aspekt, den die Verbände im Volleyball und Handball bereits nachhaltig zeigen konnten, ist die effiziente Verwendung der Gelder für die Vereine und deren Mitglieder mit zielgerichteten Angeboten, besonders im Bereich der Aus- und Fortbildung.

 

Der Antrag zur Satzungsänderung mit der Regionsidee hat sich in den Abstimmungen mehrheitlich durchgesetzt. Dabei konnte sich der Vorschlag aus dem Bezirk Weser-Ems acht Regionen zu bilden, gegenüber dem Vorschlag des Vorstands auf sieben Regionen schlussendlich in einer geheimen Wahl durchsetzen. Der Antrag auf Satzungsänderung wurde mit der erforderlichen Mehrheit von den Delegierten deutlich angenommen. Die neue Spielordnung wurde ebenfalls sehr eindeutig vom Verbandstag verabschiedet. Von den vier Anträgen zur Änderung der Finanzordnung, die in Zusammenarbeit mit dem Finanzausschuss entwickelt wurden, zog der Vorstand den Antrag bzgl. der redaktionellen Anpassung der Abrechnungsgrundlage zurück. Die anderen drei Anträge wurden eindeutig vom Verbandstag verabschiedet.

 

Abschließend gab Mayk Taherian den Termin für den Verbandstag 2020 bekannt, 4. Juli, erneut in der Akademie des Sports und teilte mit, dass der nächste DBB-Bundestag in Niedersachsen stattfinden wird. Vom 6. bis 7. Juni 2020 tagt das höchste Gremium des deutschen Basketballs in Braunschweig.

 

Das Protokoll zum Verbandstag findet ihr hier als Download. Sofern in den kommenden zwei Wochen keine Anmerkungen und Einsprüche zum Protokoll in der Geschäfststelle eingehen, geht diese Protokoll an den Notar zur Eintragung in das Vereinsregister.

Protokoll zum Verbandstag 2019


Kontakt  |   Anfahrt  |   Impressum  |   Sitemap  |