Anfahrt  |   Login


9.10.2017

Bericht Bundesjugendlager 2017

Nachwuchs-Erfolg in Heidelberg

 

Der NBV blickt positiv auf das Bundesjugendlager am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar zurück.
Vom 30. September bis zum 3. Oktober wurden in Heidelberg die acht Landeskader der Jahrgänge 2002 (Mädchen) und 2003 (Jungen) vom Deutschen Basketball Bund gesichtet.

Auch das Team der Unparteiischen wurde von zwei niedersächsischen Schiedsrichter­innen unterstützt: Göksin Kaya aus Hildesheim und Camilla Burda aus Uelzen konnten sich bei der Sichtungs- und Fördermaßnahme des DBB beweisen.

 

Die zwei Teams aus Niedersachsen/Bremen starteten motiviert in das Wochenende, begleitet von den Trainerteams Anton Hefele und Maya Giermann für die Mädchen und Robert Birkenhagen und Johannes Birkenhagen für die Jungen.

Nach der Anreise am Samstag wurde zunächst an unterschiedlichen Stationen die Athletik der Spielerinnen und Spieler getestet.
In einem gesonderten Training am Sonntagmorgen konnten beide Teams noch einmal ihre Taktiken durchgehen, bevor es am Nachmittag mit den Spielen der Gruppenphase losging.

"In der Vorrunde waren die Gegner Hessen, SG Nord und der WBV. Das erste Spiel gegen Hessen war ein typisches erstes Spiel. Ein wenig Nervosität, ein paar Abstimmungsfehler, aber dennoch gut, dass wir das Spiel gewinnen konnten. Nach dem zweiten absolut blutleeren Auftritt gegen die SG Nord haben wir gegen den WBV zwar verloren, aber gezeigt, dass wir auch leicht dezimiert gegen eine sehr stark besetzte Truppe guten Basketball zeigen können", reflektiert Headcoach Hefele die Gruppenspiele der Mädchen.

Die Jungen mussten sich im ersten Spiel gegen Berlin/Brandenburg deutlich geschlagen geben und auch die zweite Partie gegen die SG Nord verloren sie. Aber im dritten Spiel zeigten sie Kampfgeist und überzeugten gegen Hessen.

 

Spielergebnisse Gruppenphase:

Mädchen:

vs. Hessen: 35:34
vs. SG Nord: 29:48
vs. WBV: 23:28

Jungen:

vs. Berlin/Brandenburg: 28:53
vs. SG Nord: 32:46
vs. Hessen: 54:47

 

Beide Teams standen im Dreier-Vergleich der Gruppen und haben diesen knapp verloren. Somit ging es am Dienstag um die Plätze 5 bis 8.

 

Nochmal alle Kräfte gesammelt und mit viel Einsatz gewannen die Jungen gegen die Mitteldeutsche Auswahl und trafen im Spiel um Platz 5 erneut auf Hessen. In einer sehr spannenden Partie mit Verlängerung gelang es den Jungs, ihr letztes Spiel für sich zu entscheiden und landen somit am Ende auf dem 5. Platz

"In den Platzierungsspielen 5-8, die wir aufgrund des schlechteren Dreier-Vergleichs bestreiten mussten, ging es zunächst gegen Bayern. Genauso wie gegen den WBV haben wir eine sehr ansprechende Leistung gezeigt und das Spiel am Ende knapp gewonnen. Leider gesellten sich zu zwei kurzfristig ausgefallenen Spielerinnen noch im Verlauf des BJL's weitere Spielerinnen, sodass für das letzte Spiel gerade mal eine Handvoll spielfähige Mädchen zur Verfügung standen und wir dieses Spiel nicht antreten konnten", berichtet Hefele.
Die Mädchen belegten somit Platz 6.

 

Spielergebnisse Platzierungsspiele:

Mädchen:

vs. Bayern: 40:37
vs. Hessen: 0:20

Jungen:

vs. MDA: 40:35
vs. Hessen: 51:47

 

Der Höhepunkt des Wochenendes ließ bis zum Ende auf sich warten.
Der DBB nominierte schließlich acht Talente aus Niedersachsen, die an den nächsten Kadermaßnahmen teilnehmen werden, um sich für die Nationalmannschaften zu qualifizieren:

 

Lotta Stach (BG Rotenburg)
Franka Wittenberg (Wolfpack Wolfenbüttel/Eintracht Hildesheim)
Lina Vogt (BG 74 Göttingen)
Rebecca Lagerpusch (Wolfpack Wolfenbüttel)

 

Tim Jaletzke (TK Hannover)
Moritz Treydel (Basketball Akademie Weser-Ems)
Kilian Brockhoff (RW Cuxhaven)
Till Wagenfeld (Basketball Akademie Bremen Süd/Eisbären)

 

Fazit von Anton Hefele:

"Insgesamt haben wir in den Spielen gegen die stärksten Gegener aus Bayern und NRW guten Basketball gezeigt. Wir sind als Team aggressiv sowohl in der Verteidigung, als auch im Angriff aufgetreten und haben uns als wirkliches Team präsentiert. Die Verletzten haben bestmöglich von der Bank supportet, sodass wir trotz des sechsten Platzes mit einem guten Gefühl heimfahren konnten."

 

Fazit von Robert Birkenhagen:

"In den letzten Wochen haben die Jungs noch einmal große Fortschritte gemacht und sich vor allem als Team richtig gefunden. Das hat sich dann auch in Heidelberg gezeigt. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und schließlich mit viel Selbstbewusstsein agiert und sind nur knapp im Dreier-Vergleich am Halbfinale vorbei geschlittert. Drei Siege in fünf Spielen und der fünfte Platz ist für die Mannschaft dennoch ein tolles Ergebnis. Die Nominierungen von Tim, Moritz, Till und Kilian runden das positive Bild des Bundesjugendlagers ab. Alles in allem können die Jungs sehr stolz auf das BJL zurückblicken!"


Kontakt  |   Anfahrt  |   Impressum  |   Sitemap  |